Ehrung für 35 und 45 Jahre Mitgliedschaft in der FDP

2017-04-23.Empfang 08

Margret Hommelhoff und Dr. Annette Trabold erhalten Ehrenauszeichnung

Am vergangenen Sonntag, den 23. April 2017, wurden Margret Hommelhoff und Dr. Annette Trabold in der Galerie von Dr. Herbert A. Jung für ihre langjährige Mitgliedschaft in der FDP geehrt. Allein in diesem Jahr hat die FDP Heidelberg mit bereits 20 Eintritten einen wahren Ansturm erlebt. Das deutet auf eine gute Zusammensetzung der Partei vor Ort.

Margret Hommelhoff trat vor 45 Jahren in die FDP in Freiburg ein, zu einer Zeit als sich die Freien Demokraten mit ihrem damaligen Parteivorsitzenden Walter Scheel neben der Wirtschaftspolitik einen weiteren Schwerpunkt mit dem gesellschaftlichen Liberalismus in den Freiburger Freiheitsthesen gaben. Ihr Engagement verstärkte sich in ihrer Zeit in Bielefeld, als sie in die Bezirksvertretung gewählt wurde. In Heidelberg nahm sie direkt parteipolitische Aufgaben wahr und engagierte sich 15 Jahre lang für die FDP im Gemeinderat. Dazu der Kreisvorsitzende der FDP Heidelberg, Sebastian Romainczyk: „Frau Hommelhoff warb immer für die Kommunalpolitik in der Stadt und setzte ihre Akzente in der Zusammenarbeit zwischen Stadt und Universität, damit die Stadt besser von dem größten Arbeitgeber partizipierte.“

Annette Trabold entschied sich 1982 für die FDP, ihr Fokus lag über viele Jahre auf der Kommunalpolitik, die sie 25 Jahre als Stadträtin und auch als Fraktionsvorsitzende prägte. Romainczyk führte dazu aus: „Annette Trabold trat stets für solide, nachhaltige Finanzen ein, weshalb sie oft zur Berücksichtigung der Einnahmen mahnte. Außerdem ist sie für ihr Engagement für die Weiterentwicklung der Kultur in der Stadt bekannt.“ Romainczyk zitierte dazu Trabold und ihre Motivation aus ihrem Wahlprogramm von 2006: „Als Ausdruck der schöpferischen Kraft des Individuums bilden Kunst und Kultur Grundpfeiler des liberalen Menschenbilds.“ Als drittes Thema setzte sie sich stets für Ausländer in der Stadt ein, sei es als Unterstützerin des Ausländer- und Migrationsrats oder als Streiterin für das Wahlrecht bei Kommunalwahlen.

Hommelhoff und Trabold dankten für den Empfang und riefen zu verstärktem Engagement auf, damit die FDP nach der Läuterung  als „liberale Stimme“ in Deutschland nun wieder in den Bundestag einzieht.